Donnerstag, 20. Februar 2014

Sinnblick Februar

gesehen. gehört. gerochen. gedacht.



gesehen: 
Meinen Schatten.

(nach)gedacht: 
Über Kommen, Gehen und Verständnislosigkeit. Über sterben und gebären. Über Kerstin. deren Beruf gerade ausstirbt, obwohl sie hilft, auf die Welt zu kommen. 

gerochen:
Aus diesem Schornstein riecht es schon lange nicht mehr.

gehört: 
Einen singenden Vogel.


Mein Ort, zwölfmal im Jahr gezeigt:
Ein alter Friedhof. Zwischen Industriedenkmal, Krankenhaus und 
großer Straße. Mitten in der Stadt. Mitten im Leben.

Mehr Sinnblicke2014 gibt es bei Annette von Blick7.

Kommentare:

  1. ein besonderer ort. mittendrin und doch zum innehalten.
    lieben gruß
    dania

    AntwortenLöschen
  2. oh, das gefällt mir so gut.
    Und das du das in monochrome hältst finde ich fantastisch.

    gefangene Grüße von Annette

    AntwortenLöschen
  3. Ein wunderschöner Blick, ich habe Gänsehaut... Herzliche Grüße, Marja

    AntwortenLöschen
  4. welch eine schöne Collage!
    herzliche Grüsse.

    AntwortenLöschen
  5. So sinnlich kann also ein Schlot aussehen.
    Sehr schön
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Die unglaubliche Hebammen-Sauerei in Deutschland beschäftigt mich bis zu uns. Wo kann man diesen Gedanken mehr Raum geben als an deinem.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jennifer

    Ich finde "deinen" Ort und den Text sehr tiefgründig! Gefällt mir gut!

    Herzlichste Grüsse
    Esther

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Jennifer,
    beeindruckende Bilder und ebensolche Eindrücke.
    Herzlichen Gruß
    Kebo

    AntwortenLöschen
  9. schön gewählt und macht neugierig auf mehr. liebe grüße, sabine

    AntwortenLöschen
  10. Bodenbilder, Himmelnähe und der Raum dazwischen - Mir gefällt Dein Februarsinnbild sehr. Lieben Gruß zu Dir Iris

    AntwortenLöschen
  11. Dein Sinnblick hat mich fasziniert... und Deine Worte dazu... ich bin weiter gespannt, was es bei Dir zu lesen gibt... toller Blog... Liebe Grüße Doris

    AntwortenLöschen
  12. nachgedacht über schwere kost.
    wie gut, dass die vögel leben zwitschern.

    AntwortenLöschen
  13. Alles gehört zum LEBEN, ob man nun will oder nicht.
    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen